Allgemein, Blog
Schreibe einen Kommentar

Ist Ihr Kontaktreiniger mit der komplexen Elektronik von heute kompatibel?

von: Emily Peck, MicroCare Corporation

Moderne Elektronik wird immer kleiner und komplexer. Daher kann es schwierig sein, eine zuverlässige Reinigungsmethode zu finden, die sowohl effektiv als auch mit den verschiedenen Materialien der elektrischen Ausrüstung kompatibel ist. Die kleinste Verunreinigung kann eine Barriere zwischen Kontakten und Teilen bilden oder dendritisches Wachstum auslösen, das die Effizienz und Leistung des Geräts beeinträchtigt. Aus diesem Grund spielt die professionelle Reinigung eine wichtige Rolle bei der Gewährleistung der Qualität der produzierten elektronischen Geräte.

Kontaktreiniger sind eine Kategorie an Reinigungsmitteln, die in der Industrie aufgrund ihrer einfachen Anwendung und Bequemlichkeit weit verbreitet sind. Sie entfernen Partikel- und Ölrückstände von schwer zugänglichen Stellen und erneuern elektrische Verbindungen an Schaltern, Relais, Potentiometern und anderen Geräten. Sie entfernen sicher Sand von heißen Motoren und Staub aus dem Inneren von elektromechanischen Relais und Tastaturen. Sie sind auch wirksam bei der Entfernung von Verunreinigungen aus schwer zugänglichen Bereichen an Steckverbindern, Kabelbäumen, Tunern, Stromversorgungen, Encodern, Verteilertafeln, Anschlussdosen und Schaltgeräten.
Der perfekte Kontaktreiniger sollte nicht brennbar und nicht korrosiv sein und starke dielektrische Eigenschaften haben. Im Idealfall könnte man ihn sogar bedenkenlos auf stromführende Schaltkreise sprühen. Es ist auch sehr wichtig, dass das Reinigungsmittel sicher für die Verwendung mit allen Komponentenmaterialien ist, ohne das Risiko, empfindliche Teile zu beschädigen. Diese Merkmale mögen die ultimative Kombination von Kontaktreinigern sein. Aber einige Elektronikhersteller nehmen sich möglicherweise nicht genug Zeit, um zu prüfen, ob die verwendeten Reiniger der Aufgabe gewachsen und mit den elektronischen Komponenten kompatibel sind.

Kontaktreiniger erneuert elektrische Anschlüsse bei Reparaturarbeiten

Erster Schritt

Die Fähigkeit des Kontaktreinigers ist wichtig, ebenso auch seine Verträglichkeit mit dem zu reinigenden Substrat. Bei der Auswahl des richtigen Kontaktreinigers ist zunächst die Materialverträglichkeit zu prüfen. Dies ist ein entscheidender Bereich, der untersucht werden muss, bevor ein Reinigungsprozess durchgeführt wird. Besteht das Gerät nur aus einem Materialtyp oder besteht es aus mehreren Materialien mit anfälligen Komponenten? Möglicherweise verfügt es über ein LCD-Display aus transparentem Polycarbonat oder enthält Tinten oder Gummiteile, die durch aggressive Lösungsmittel beschädigt werden können.
Überlegen Sie, woraus die Elektronik besteht. Viele verwenden eine Reihe von Materialien für ihre Struktur. Eine elektronische Komponente kann aus Glasfaser bestehen, während andere Materialien wie Kupfer, Elastomere oder siebbedruckte Teile enthalten können. Wenn Sie sich bezüglich der Konstruktionsmaterialien unsicher sind, ist es wichtig, vor dem flächendeckenden Einsatz eines Reinigers Tests durchzuführen.

Stellen Sie sicher, dass der Kontaktreiniger mit Metallen,
Kunststoffen und Tinten kompatibel ist.

Kontaktreiniger

Oft wird eine starke Reinigungsflüssigkeit verwendet, um die Sauberkeit zu gewährleisten. Sie liefert hervorragende Ergebnisse und reinigt schnell. Ein zu starker Reiniger kann jedoch weiche Kunststoffe, Gummi und konforme Beschichtungen beschädigen und sogar Druckfarben entfernen. Es mag als eine schnelle und effektive Lösung für die Reinigung erscheinen, aber der unsichtbare Schaden, der verursacht wird, kann für die Materialien der Komponenten destruktiv sein.
Eine effektive und sichere Reinigungsmethode ist die Verwendung von modernen Kontaktreinigern. Moderne Kontaktreiniger erfreuen sich aufgrund ihrer Wirksamkeit und Einfachheit wachsender Beliebtheit. Sie entfernen Oxide und andere unerwünschte Verunreinigungen von den leitenden Oberflächen von Schaltern, Steckverbindern und anderen elektrischen Bauteilen mit Oberflächenkontakten. Sie sind besonders nützlich, wenn für Baugruppen mit unterschiedlichem Materialeinsatz oder solche, bei denen noch keine Bauteile festgelegt wurden, eine Reinigung erforderlich ist. Starke Reiniger können weichere Substrate auflösen, aufreißen oder angreifen. Deswegen wird oft ein milderer, kunststoffsicherer Reiniger bevorzugt. Es ist auch wichtig zu prüfen, ob der Kontaktreiniger nicht-leitend, schnell trocknend und nicht brennbar sowie sicher auf allen Konstruktionsmaterialien ist.
Es gibt eine Vielzahl von Kontaktreinigern auf dem Markt. Daher ist es wichtig, einen zu wählen, der effektiv reinigt, schnell trocknet, keine Rückstände hinterlässt und aus Sicherheitsgründen nicht brennbar ist. In der Vergangenheit haben manche Techniker möglicherweise erfolgreich IPA (Isopropylalkohol) für die Kontaktreinigung verwendet. IPA trocknet jedoch nur langsam und ist leicht entflammbar, was potenzielle Sicherheitsrisiken birgt. Darüber hinaus werden Oxide in der Regel nicht von IPA gereinigt, deshalb ist Alkohol möglicherweise nicht die beste Wahl. Auf der anderen Seite trocknen die meisten modernen Kontaktreiniger mit ihrer hohen Flüchtigkeit schnell und rückstandsfrei. Sie sind auch nicht entflammbar, sodass sie auch bei unter Strom stehenden Geräten verwendet werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.